Wenn Du es eilig hast…

Früher war ich immer sehr gestresst, wenn ich gemerkt habe, dass ich zu spät komme. Wenn ich mit dem Rad unterwegs war, bin ich schneller gefahren. Wenn ich zu Fuß unterwegs war, bin ich schneller gegangen. Wenn ich mit dem Bus unterwegs war, habe ich dauernd auf die Uhr geschaut und war total hibbelig. Und wenn ich dann bei meiner Verabredung angekommen war, brauchte ich erstmal eine Zeit, bis ich mich auf das Treffen einlassen konnte, weil ich innerlich immer noch so angespannt war. ...

Weiter lesen

Von den Bäumen das Loslassen lernen

Die Bäume machen es uns im Herbst vor: Wenn die Temperaturen allmählich sinken, die Tageslichtstunden immer weniger werden, bereiten sich die Bäume auf den Winter vor. Die Blätter verfärben sich, fallen nach und nach ab oder werden von den Herbststürmen herunter gewirbelt. Der Baum macht sich keine Gedanken darum, ob im Frühling wieder neue Blätter wachsen. Der Baum hat keine Angst davor, im Winter einfach nichts zu tun, als sich auszuruhen und seine Kräfte zusammen zuziehen, um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Der Baum ruht. So lange, bis die steigenden Temperaturen und die längeren Tage die Knospen wieder nach draußen...

Weiter lesen

In der Ruhe liegt die Kraft

Jeder wünscht es sich: die eigene Kraft leben zu können, das eigene Potential auszubauen. Das zu leben, was in einem steckt. Doch was bedeutet das eigentlich? Geht es darum, immer mehr aus sich herauszuholen, immer mehr zu leisten, effektiver zu werden? Seinen Zeitplan noch besser zu managen? Wenn ich über Kraft spreche, meine ich damit, die eigene innere Kraft zu finden. Sich also nicht an anderen und deren Erwartungen zu messen, sondern zu schauen: Wie groß ist meine Kraft jetzt gerade und was ist möglich zu verändern? Und worin besteht diese Kraft überhaupt? Geht es um die rein körperliche Kraft,...

Weiter lesen

Das Neue entsteht im Verborgenen

Die längste Nacht des Winters ist schon einige Wochen her und die Tage werden seitdem wieder länger, auch wenn man es so noch nicht ganz deutlich wahrnimmt. Die Schneeglöckchen und Krokusse ruhen noch unter der Erde, wagen sich noch nicht aus der Erde. Denn noch ist es zu dunkel und die Gefahr von Frösten nicht gebannt. Erst wenn es merklich mehr Licht gibt, ist die Zeit gekommen, sich nach draußen zu wagen. Bis dahin bleiben sie im Verborgenen, schützen sich vor widrigen Wetterbedingungen und verbleiben in ihrer Ruhe. Darin sind sie anders als die Menschen. Die sind häufig ungeduldig und möchten...

Weiter lesen
Schrank

Die Macht der Gewohnheiten

Neulich haben wir nach ungefähr 9 Jahren unseren Kleiderschrank im Schlafzimmer umgestellt. Er steht jetzt nicht mehr auf der linken Seite, wenn man hineingeht, sondern auf der rechten. Und ich spüre immer noch den inneren Impuls, auf die linke Seite zu gehen, wenn ich das Schlafzimmer betrete, um zum Kleiderschrank zu gehen. Immer ist da diese kleine Irritation, dass der Schrank nicht mehr dort steht, wo er die ganze Zeit gestanden hat. Und wenn mich der Schrank nicht „zwingen“ würde, nach rechts zu gehen, würde ich sicherlich einfach aus Gewohnheit weiter zur linken Seite schwenken. Außerdem habe ich in meiner...

Weiter lesen

Mein Raum für Sie

Mein Raum. Eine Struktur, die öffnet. Ein Platz zum Sein. Eine Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen. Ein Blick ins Innere. Immer wieder. Und immer tiefer. Entschleunigung. Essenz spüren. Den Kern erkennen. Sich öffnen für das scheinbar Unmögliche. Annehmen was ist. Wer man ist. Jetzt. Und was man getan hat. Oder auch nicht. Sich zeigen. Kleine Schritte gehen. Oder Mutsprünge machen. Spielerisch ernsthaft. Sich entfalten, lernen weiter entwickeln. Fehler machen und sich selbst dafür lieben.   8.10.18   Foto: © Silke Maschinger        ...

Weiter lesen