Mein Blog

Meine Texte sind wie das Leben. Und wie ich.

Hier finden Sie meine Texte, in denen ich einzelne Aspekte meiner Arbeit und meines Lebens schreibend vertiefe und mit Ihnen teile.

Manche Artikel sind eher leicht und unterhaltsam, andere eher tiefgehend und ernster.
Oder es gibt mal eine Fabel, die etwas märchenhaftes hineinbringt.

Aber so bin ich. Und das Leben. Und alles hat seine Zeit und seinen Raum.

Ich hoffe, Sie finden hier etwas, das Sie inspiriert.
Auf jeden Fall lernen Sie mich durch diese Texte etwas besser kennen.

Und falls Sie neugierig werden auf mich, dann melden Sie sich einfach bei mir: Kontakt

 

Selbstfürsorge #5: Bewegung

Posted on 5. April 2020

Wie wichtig uns Bewegung ist, erkennen wir in diesen Zeiten ganz besonders stark. Wir in unserer Gesellschaft kennen es kaum anders als nahezu zu jeder Zeit überall hingehen zu können. Und jetzt dürfen wir das nur noch mit “triftigem” Grund. Glücklicherweise ist auch das Spazierengehen und Sport machen erlaubt. Und so sind gerade viele Menschen unterwegs. Ich habe den Eindruck, dass auch Arbeitswege verstärkt zu Fuß erledigt werden. Ob es die Vermeidung von vielen Begegnungen

Selbstfürsorge #4: Dankbar sein

Posted on 4. April 2020

Dankbar zu sein für das, was Du hast, ist genau so wichtig, wie traurig zu sein. Und um aus Traurigkeit oder Sorge herauszukommen, hilft es hinzuschauen, was noch alles da ist. Und das wertzuschätzen und dafür dankbar zu sein. Das verneint nicht, dass Du traurig sein darfst, oder dass Du kleine und große Verluste zu ertragen hast. Aber Dankbarkeit zeigt Dir, dass es mehr gibt als nur die Verluste. Das wofür Du dankbar bist, kann

Selbstfürsorge #3: Traurig sein

Posted on 3. April 2020

Heute ist ein Tag zum Traurigsein. Es ist ein Tag wie fast jeder andere, aber schon beim morgendlichen Joggen habe ich gespürt: Ich bin traurig. Traurig über die geplatzten Pläne meiner eigenen Veranstaltungen, über die abgesagte Fortbildung. Über die mangelnde Bewegungsfreiheit und Handlungsmöglichkeiten. Und ich bin traurig über manch existenzielle Krisen, von denen ich höre. Seien es drohende Schließungen von kleinen oder größeren Unternehmen, oder aber die humanitären Dramen in aller Welt.

Traurig sein ist

Selbstfürsorge #2: Gönn Dir was

Posted on 2. April 2020

Viele Menschen belohnen sich erst dann, wenn sie eine Anstrengung hinter sich haben. Dann dient die Belohnung als Motivation, um schwere Zeiten durchzustehen. Das ist eine gute Strategie. Doch momentan weiß niemand, wann unser Alltag wieder normal wird, wann die Einschränkungen aufgehoben werden, und wie es dann wirtschaftlich und persönlich weiter geht.

Kleine Luxusinseln

Deswegen ist es so wichtig, auch auf dem Weg sich immer wieder kleine Luxusinseln zu gönnen. Damit meine ich nicht die

Selbstfürsorge #1: Humor

Posted on 1. April 2020

Auch und gerade in solchen Zeiten ist Humor ein wichtiger Bestandteil der Krisenbewältigung. Damit meine ich nicht, Deine Gefühle der Sorge oder die Ernsthaftigkeit der Lage in Frage zu stellen. Sondern zusätzlich auch mit Humor an die Sache heranzugehen. Humor ist nämlich durch Leichtigkeit und Abstand geprägt. Humor bringt diese Qualitäten hervor bzw. verstärkt sie. Deswegen sollte Humor in jeder “Krisenapotheke” vorhanden sein. Das darf durchaus auch schwarzer Humor sein: Während meiner Krebserkrankung hatte eines